Die vegane Bouillon

Bouillon ist ein beliebter und traditioneller Bestandteil vieler Speisen. Ihr Geheimnis liegt in der richtigen Zubereitung und der Wahl der Zutaten. Neben der bekannten Fleischbouillon gibt es auch vegetarische oder vegane Varianten, die ebenso geschmacksintensiv wie abwechslungsreich sind. Auch wenn es sie fertig zu kaufen gibt, hat eine selbst gekochte Bouillon unschätzbare Vorteile.

Die Bouillon ist aus der Küche kaum wegzudenken
Es gibt wohl kaum eine Zutat, die in der Küche unentbehrlicher wäre als eine gute Bouillon. Sie ist nicht nur Grundlage vieler schmackhafter Gerichte, sie hat in allen Küchen der Welt eine lange Tradition. Bereits in der Antike war das schonende Köcheln geschmacksintensiver Zutaten in Wasser bekannt. In Asien ist die Zubereitung einer köstlichen Bouillon eine Kunst. Ihr Geschmack muss kräftig und ausgewogen sein und viel Umami enthalten, das in Japan neben salzig, süss, bitter und sauer als fünfte Geschmacksrichtung gilt. Das Geheimnis einer guten Bouillon liegt darin, dass sie ganz langsam und lange köchelt, während sich die Aromen der Zutaten allmählich zu einem Ganzen verbinden, aus dem etwas vollkommen Neues erwächst.

Durch den langsamen Kochvorgang reichert sich das Wasser mit den Aromen und Mineralstoffen der Zutaten an, die entfernt werden, sobald der Kochvorgang abgeschlossen ist. Eine klare Bouillon ist schon für sich allein ein Hochgenuss. Speisen, die aber in Bouillon gegart werden erhalten einen intensiveren Geschmack, da sie ihre eigenen Aromen nicht an die Kochflüssigkeit verlieren, sondern im Gegenteil die Geschmacksstoffe der Bouillon noch aufnehmen.

Was macht die vegane Variante der Bouillon aus?
Traditionell werden für die Zubereitung einer Bouillon tierische Produkte, wie Knochen, Fleisch- oder Fischstücke in Kombination mit Gemüse und Gewürzen verwendet. Aber auch die reine Gemüsebouillon ist weit verbreitet und kommt in vielen Rezepten zum Einsatz. Wer sich vegan ernährt, hat also durchaus die Möglichkeit, die kulinarischen Vorzüge der Bouillon zu geniessen. Und so ist sie in vielen veganen Rezepten das Zentrum, um die sich die ganze Zubereitung dreht. Die Vorteile einer veganen Ernährung liegen vor allem in der verantwortungsvollen und umweltschonenden Lebensweise und in ihrer positiven Auswirkung auf die allgemeine Gesundheit. Vegane Bouillon ist damit nicht nur schmackhaft, sondern trägt zu einem bewussten Leben bei.

Eine vegane Bouillon selbst gemacht
In vielen Küchen sind fertige Konzentrate der Bouillon in Form von Pulver, Würfeln oder Granulat zu finden. Diese kleinen Helfer erleichtern das tägliche Kochen und mit ihnen lassen sich Suppen, Sossen und Eintöpfe leicht geschmacklich abrunden. Mittlerweile sind sie auch frei von Hefe und anderen Geschmacksverstärkern erhältlich. Ihr Nachteil liegt darin, dass sie meist zum grössten Teil aus Salz bestehen und nur einen geringen Gemüseanteil aufweisen.

Mit einer selbst gemachten Bouillon besteht die Möglichkeit, selbst den Anteil der Zutaten in der Bouillon zu bestimmen und durch unterschiedliche Zusammensetzungen neue Geschmacksvarianten zu probieren.

Das Rezept für eine vegane Gemüsebouillon
• 2 Zwiebeln
• 1–2 Möhren
• 1 mittelgrosse Stange Lauch
• 250 g Knollensellerie oder Stangensellerie
• 2 Bund glatte Petersilie
• 1 Teelöffel Pfefferkörner
• 5 Wacholderbeeren
• 1 Lorbeerblatt
• etwas Öl nach Wahl

Die Zubereitungszeit für die Bouillon beträgt etwa eine gute Stunde.
Idealerweise verwenden Sie Zutaten in Bioqualität. Das Gemüse und die Kräuter waschen und putzen. Anschliessend das Gemüse in mittelgrosse Stücke schneiden und in einem Topf mit dem Öl kurz anbraten. Nun können die Gewürze dazugegeben und das Ganze kann mit etwa 1,5 Liter Wasser aufgegossen werden. Erhitzen Sie die Flüssigkeit langsam, bis sie leicht zu sieden beginnt. Die Gemüsebouillon kann nun bei mittlerer Hitze für etwa 45 Minuten köcheln. Dabei reduziert sich die Flüssigkeit und je weniger von ihr zurückbleibt, desto konzentrierter ist die Bouillon. Danach wird sie durch ein feines Sieb abgeseiht. In Gläser oder Flaschen abgefüllt und im Kühlschrank gelagert hält sich die Gemüsebouillon einige Tage. Sie kann auch eingefroren werden.

Dieses Grundrezept kann ganz nach Wunsch erweitert oder verändert werden. Durch Zugabe von Tomate, Paprika, Liebstöckel oder Knoblauch beispielsweise können ganz andere Geschmacksnuancen erreicht werden. Das Experimentieren mit anderen Gemüsen und Kräutern führt zu neuen Geschmackserlebnissen, die die eigene Küche bereichern.

Vegane Bouillon können Sie z.B. bei Nahrin.ch Online kaufen.

Leave a Comment